Persönliche Entwicklung

Mit Wertebewusstsein raus aus der Sinnkrise

Wertereflexion

Wie bewusst sind Sie sich Ihren Werten? Warum stehen Sie beispielsweise jeden Morgen auf? Viele Menschen funktionieren einfach – bis sie in eine (Sinn-)Krise geraten. Im Krisenbearbeitungsprozess geht es dann u.a. darum, herauszufinden, was einem wirklich wichtig ist. Diese spannende Frage können Sie sich natürlich auch so stellen, ohne in einer Krise zu sein.

Wertebewusstsein schafft Orientierung und Motivation

Werte beeinflussen unser ganzes Leben. Sie bestimmen, was wir für eine Haltung gegenüber bestimmten Themen einnehmen und wie wir uns verhalten. Je nach Lebensbereich bzw. Rolle sind für uns unterschiedliche Werte relevant. Beispielsweise kann eine Führungskraft in ihrem Job den Wert Zielstrebigkeit verfolgen, während es ihr zu Hause mehr um den Wert Geborgenheit geht.

Das Wertesystem eines Menschen ist dynamisch. Je nach Lebensphase stehen andere Werte im Vordergrund. Werte dienen der Orientierung (z.B. bei Entscheidungsprozessen) und können Motivation schaffen (z.B. warum es sich für Sie lohnt, am Morgen aufzustehen.). Werte wirken somit wie ein Art Kompass. Allerdings nur, wenn Sie sich Ihren Werten bewusst sind. Viele Menschen machen sich erst Gedanken um ihre Werte, wenn sie in einer (Sinn-)Krise stecken.

Mich nahm es Wunder, wie Sinnkrisen entstehen und wie man sie abfedern bzw. vorbeugen kann. Dabei bin ich auf das Thema intrinsische und extrinsische Werte als einen möglichen Erklärungsansatz gestossen.

Intrinsische versus extrinsische Werte

Wie beim Thema Motivation kann auch bei den Werten zwischen intrinsisch und extrinsisch unterschieden werden:

  • Intrinsische Werte sind solche, die mit den eigenen psychologischen Grundbedürfnissen übereinstimmen (z.B. mit dem Bedürfnis nach Autonomie, Beziehung und Kompetenz), die mit dem Bestreben nach persönlicher Entwicklung zusammenhängen und zum Wohlbefinden des Individuums beitragen. Menschen suchen sich oft Tätigkeiten aus, die ihre intrinsischen Werte wiederspiegeln. Wenn für Sie beispielsweise der Wert Herausforderung relevant ist, dann suchen Sie sich mit grosser Wahrscheinlichkeit Aufgaben, die herausfordernd sind. Sofern es sich um einen rein intrinsischen Wert handelt, finden Sie die Herausforderung an und für sich spannend. Sie sind also am Erleben der Herausforderung interessiert und weniger am Ergebnis. Kurz gefasst: Der Weg ist das Ziel.
  • Extrinsische Werte hängen hingegen mit dem Wunsch nach einem bestimmten Ergebnis ab und sind somit eher «Mittel zum Zweck». Extrinsische Werte sind beispielsweise Geld, Anerkennung und Status. Wer sich vor allem an extrinsischen Werten orientiert, sucht sich Tätigkeiten aus, die das gewünschte Ergebnis versprechen. Angenommen Sie haben eine herausfordernde Tätigkeit, der Sie vor allem wegen der guten Bezahlung nachgehen, dann handelt es sich um einen extrinsischen Wert. Aufgepasst: Es ist möglich, dass extrinsische Werte einen Ersatz für nicht befriedigte psychologische Bedürfnisse darstellen.

Mehr Wohlbefinden durch intrinsische Werteverwirklichung

Ich finde die Unterscheidung von intrinsischen und extrinsischen Werten vor allem spannend, weil wir uns dadurch überlegen können, was uns langfristig zufrieden und unzufrieden macht. Verschiedene Studien kommen zum Schluss, dass das Verfolgen intrinsischer Werte mit besserem Wohlbefinden und extrinsische Werte mit schlechterem Wohlbefinden einhergehen. Aber schliessen sich intrinsische und extrinsische Werteverwirklichung im Alltag gegenseitig aus? Manchmal ist es unmöglich, extrinsische und intrinsische Werte gleichzeitig zu verwirklichen. Wenn man beispielsweise mehr Zeit für die extrinsische Werteverwirklichung einsetzt, bleibt weniger Zeit für die intrinsische Werteverwirklichung. Wer des Status wegen sehr lange arbeitet, hat tendenziell wenig Zeit für soziale Kontakte ausserhalb der Arbeit (intrinsischer Wert Beziehung). Dennoch können wir davon ausgehen, dass wir mit bestimmten Tätigkeiten mehrere Werte gleichzeitig verwirklichen können. Beispielsweise kann eine herausfordernde, hoch spannende Aufgabe (intrinsischer Wert) auch gut bezahlt sein (extrinsischer Wert).

Fazit

Die intrinsische Werteerfüllung scheint uns langfristig glücklicher zu machen, weil man das tut, was seinem Wesen und seinen Bedürfnissen entspricht. Umgekehrt nehme ich an, dass Menschen eher in Sinnkrisen und Erschöpfungszustände geraten, wenn Sie extrinsische Werte verfolgen, weil sie ihre tatsächlichen Bedürfnisse dadurch nicht richtig erfüllen können. Das scheint auf den ersten Blick ziemlich logisch. Und trotzdem gehen wir häufig viel zu lange Tätigkeiten nach, die uns alles andere als beflügeln. Irgendwann meldet sich die Sinnkrise und wir fragen uns dann endlich wieder, was uns denn wirklich wichtig ist.

Reflexion zum Wertebewusstsein

Wenn Sie über Ihre eigenen Werte reflektieren möchten, können Sie sich beispielweise folgende Fragen stellen:

  • Welche Werte lassen sich aus meinem Verhalten erkennen? Je nach Lebensbereich (z.B. Job, Familie/Partnerschaft, soziale Kontakte, Gesundheit, Hobbys) können unterschiedliche Werte wichtig sein. Welche sind intrinsisch und welche extrinsisch?
  • Inwiefern beeinflussen meine Werte meine Zufriedenheit und mein Wohlbefinden?
  • Wann fühlen Sie sich unwohl? Es könnte sein, dass Sie sich unwohl fühlen, weil Sie gegen Ihre Werte handeln bzw. ein Kontext nicht mit Ihren Werten übereinstimmt.
  • Wie reagieren Sie in Drucksituationen? Welche Werte zeigen sich in diesen Situationen?
  • Wenn Sie eher extrinsische Werte verfolgen (z.B. Geld, Status): Was erhoffen Sie sich dadurch? Welches Bedürfnis kommt dadurch allenfalls zu kurz? Was liegt Ihnen wirklich am Herzen?

Quellen